EBD Technologie - Gewerke

D

ie heutige 'offene Bauweise' in der Gebäudetechnik (Leichtbauweise) hat nachweislich in den bauphysikalischen Anforderungen große Lücken, die als Risiko für Nutzer und Betreiber gesehen werden müssen. Eine erforderliche Weiterentwicklung der bauphysikalischen Sicherheitsaspekte wie Brandschutz, Schallschutz, Hygiene, Dichtheit, Wärme/ Kälteschutz wurde allen Einzelgewerken mehr oder weniger selbst überlassen. Dies führte in der Zusammenführung im Installationsschacht nachweislich zu extremen Mängel, den sogen. Schnittstellenproblemen, dies mit sicherheitstechnischen Risiken und wirtschaftlichen Konsequenzen.


Marktprobleme:

An einer fachgerechten Erfüllung der bauphysikalischen Anforderungen (u.a. Brand-, Schallschutz, Wärme/Feuchteschutz, Gerüche) für Installationsschächte sind derzeit nachstehende Gewerke mehr oder weniger beteiligt.

gewerke1

Wer übernimmt die Verantwortung?

Ohne klare und zuzuordnende Verantwortlichkeiten kommen zum Teil archaische Arbeitsschritte zum Vorschein. Produktlösungen haben sich zwischenzeitig zu feinmechanischen Ausführungen entwickelt.


Schnittstellenprobleme

Die Schnittstellenprobleme zwischen den Gewerken führen zu hohen Risiken und Mängel, die mit z.T. immensen Nachtragskosten verbunden sind.

gewerke2

I

nstallationswände müssen jedoch als Funktionseinheit und Ganzes betrachtet werden. Die hohe Anzahl der Mängel lässt sich, ab einer gewissen Komplexität der Installationsschächte, nur gewerke und funktionsübergreifend bewältigen. Die maschinelle Schachtbefüllung der EBD Technologie stellt hierbei eine Schnittstellenlösung mit großem Potenzial dar, die im Bestand und im Neubau bzw. bei Sanierungen tendenziell steigende Anwendungszahlen einnimmt.